Monatsarchiv für Januar 2012

Just a perfect day

Dienstag, den 31. Januar 2012

So, dann überleg ich mir doch heute, wie mein perfekter Tag im Bett weiter gehen müsste. Was gibt es denn besseres als einen scharfen Kerl im Schlafzimmer? Genau: zwei heisse Typen!

Also, dann geht’s jetzt so weiter: Nino und ich liegen noch immer im Bett, ich lese, Nino ist eingeschlafen und schnarcht leise. Plötzlich klopft es an der Tür. Ich werfe einen Bademantel über und öffne. Draussen steht Nico mit dem Katzenfutter, das ich vor einigen Tagen bestellt hatte. Ich stottere: „Äh, wie kommst du denn hier rauf? Und überhaupt, ich dachte, du seist noch in den Ferien…“ „Jemand ging grade raus und hat mich reingelassen. Ich bin gestern zurück gekommen. Aber was ist denn, freust du dich nicht, mich zu sehen?“ Ich druckse rum. „Eigentlich schon aber ich habe Besuch…“ Nico grinst. „Du kleine Schlampe konntest wohl nicht warten, bis ich zurück bin? Na warte, ich hatte fast zwei Wochen keinen Sex und meine Eier sind dermassen voll, die wollen jetzt geleert werden, mir egal, ob da noch einer ist oder nicht…“ Er greift mir zwischen die Beine und ich werde sofort wieder spitz. „Immer noch feucht oder schon wieder? Wollen wir doch mal sehen, wer dich besser fickt.“ „Ok, ok, warte einen Moment.“

Ich ziehe die Schlafzimmertür zu in der Hoffnung, dass Nino möglichst lange weiterschläft. Dann ziehe ich Nico an der Hand ins selten benutze Lese- oder besser Katzenzimmer und setze mich auf den grossen Sessel. Er stellt sich vor mich, öffnet die Hose und holt seinen steifen Schwanz heraus. Ich umfasse ihn und beginne mit meinen Zungenspielen. Schon nach kurzer Zeit zieht Nico sich jedoch zurück und meint: „Oh nein, diese Ladung will ich noch nicht gleich verschiessen. Ich will jetzt endlich mal wieder deine nasse Muschi spüren.“ Er setzt sich neben mich und zieht mich auf seinen Prügel. Ich setze mich auf ihn, spiesse mich selbst auf und bewege mich langsam auf und ab. Als Nico beginnt, von unten heftig entgegen zu stossen, werde ich klitschnass, was ihn dermassen aufgeilt, dass er sich nicht mehr halten kann und seinen Saft tief in mich spritzt. Nach der langen Abstinenzzeit bleibt sein Schwanz jedoch steif und er fickt mich einfach weiter wie wenn nichts gewesen wäre. Plötzlich sagt jemand hinter mir: „Ihr beide scheint ja Spass zu haben. Was dagegen, wenn ich auch mitmache?“ Nico ist kurz verdutzt, meint dann aber arschcool: „Nö Alter, sind ja genügend Löcher für beide da, bedien dich ruhig.“ Ich protestiere belustigt: „He, werde ich etwa gar nicht gefragt?“ Nico grinst „Ich glaube wir wissen alle, was für eine kleine Schlampe du bist und wie sehr du Schwänze in allen Löchern liebst, nicht wahr Kumpel?“

Nino sagt nichts dazu sondern packt meine Arschbacken und rammt seinen Prügel in meine noch immer geweitete Rosette. Leider ist der Sessel zu tief, als dass er mich wirklich bequem ficken könnte und so wechseln wir nach einer Weile die Stellung. Da die beiden Männer ungefähr gleich gross sind, nehmen sie mich im Stehen in die Mitte. Ich schlinge Arme und Beine um Nico, Nino hält mich an den Arschbacken und ich werde das erste Mal in einem stehenden Sandwich (klingt bescheuert aber ich weiss nicht, wie ich es anders ausdrücken könnte) gebumst. Lange halten wir das aber auch nicht aus und so probieren wir noch verschiedene andere Stellungen aus bis ich so spermaverschmiert bin, dass ich mich zwischendurch mal unter die Dusche stellen möchte, ausserdem können wir alle eine Pause brauchen.

Weil wir hungrig sind, bestellen wir eine Pizza. Als es an der Türe läutet sage ich scherzhaft: „Was meint ihr, wollen wir ihn fragen ob er mitmachen will? Ein Loch hätte ich noch frei…“

Paraskavedekatriaphobie

Dienstag, den 17. Januar 2012

Na, hat irgend jemand von euch dieses Wort schon mal gehört? Ich habe es letzte Woche zum ersten Mal gesehen und fand es so cool, dass ich es unbedingt als Titel nehmen musste. Es bedeutet krankhafte Angst vor dem Freitag dem 13.; offenbar gibt es Leute, die sich an diesem Tag gar nicht aus dem Bett trauen. Und wisst ihr was? Das finde ich gar keine schlechte Idee, grins. Natürlich nicht, weil ich Angst vor dräuendem Unheil habe, sondern weil so ein Tag im Bett viel Spass bieten könnte. Mal überlegen, wie ich einen ganzen Tag im Bett verbringen würde…

Ich räkle mich wohlig, zufrieden mit mir und der Welt, schliesslich habe ich ja frei. Dann fasse ich mir zwischen die Beine und streichle sanft meine Klit bis ich merke, dass ich feucht werde. Ich spreize mit der einen Hand meine Schamlippen, befeuchte den rechten Zeigfinger an meiner Nässe und reibe zuerst langsam, dann immer stärker über meine Perle bis sich ein Orgasmus ankündigt. Ich höre auf und hole meinen Lieblings-Dildo aus dem Nachttisch. Ich führe den gebogenen Teil in meine Muschi ein und massiere damit den G-Punkt (hier übrigens mal ein Foto, damit ihr euch das Ganze besser vorstellen könnt http://www.amazon.de/gp/product/images/B001JSA1J2/ref=dp_image_0?ie=UTF8&n=64187031&s=drugstore). Dadurch werde ich klatschnass und als ich das Ding umdrehe, mich mit der dicken Seite richtig hart ficke und dazu wieder den Kitzler rubble, überkommt mich ein überwältigender Höhepunkt. Also ein perfekter Start in den Freitag den 13.!

Allein will ich so einen Tag im Bett aber natürlich nicht verbringen. Also schicke ich Nino ein SMS weil ich weiss, dass er am Freitag immer frei hat. Weil ich Lust habe, mal wieder gefesselt zu werden, schreibe ich: wolltest du mich nicht schon immer mal völlig wehrlos erleben? jetzt hättest du DIE gelegenheit dazu… :-p Die Antwort kommt postwendend: falls ich dein angebot richtig verstanden habe bin ich in einer stunde bei dir – schneller geht beim besten willen nicht. Ich antworte: super, dann kann ich noch einen kaffee trinken. bis gleich!

Ich trinke also meinen doppelten Espresso, dusche und rasiere mich noch schnell und lege Tücher und sonstige Utensilien bereit. Als es an der Tür klingelt drücke ich auf den Öffner und lege mich nackt aufs Bett. Nino zieht schnell die Wohnungstür hinter sich zu, kommt ins Schlafzimmer und meint: „Soso, heute willst du also mal die Wehrlose spielen? Das werde ich gnadenlos ausnützen, du sollst um Erlösung flehen!“ Ich kichere „da bin ich aber gespannt, ob das nur leere Versprechungen sind oder nicht…“

Nino fesselt mich mit den Tüchern ans Gestell meines schmiedeeisernen Bettes – zu diesem Zweck habe ich es ja auch gekauft 😉 – und ich liege mit weit gespreizten Armen und Beinen hilflos da. Zuerst küsst er mich tief, dann streichelt und küsst er mich sanft am ganzen Körper, leckt empfindliche Körperteile wie Achselhöhlen und Lenden, knabbert an den Brustwarzen und das so lange, bis ich überall Gänsehaut habe. „Na, habe ich zu viel versprochen?“ Ich keuche: „Nein, das ist wirklich brutal was du mit mir anstellst.“ Nino grinst hämisch und macht weiter, jetzt aber ein wenig härter. Er knetet meine Brüste, zwirbelt die Nippel und gibt mir leichte Klappse. Ich bin total geil und stöhne laut. Endlich wendet er sich meiner Klit zu. Er leckt und saugt daran bis ich fast ausflippe, lässt mich aber nie zum Orgasmus kommen. Zusätzlich befeuchtet er einen Finger an meinen Muschisäften und steckt ihn in meine enge Rosette. Ich bin so unglaublich geil, dass ich fast durchdrehe. Er macht aber mit seinem Spiel noch eine Weile weiter. Dann endlich zieht er sich aus, rammt mir seinen Steifen in die lechzende Spalte und ich komme beim allerersten Stoss so stark, dass Nino warten muss, bis die Zuckungen meiner Scheidenmuskeln abklingen. Er küsst mich hart bevor er mit seinen Fickstössen weitermacht. Ich komme noch ein paarmal ehe er seinen Schwanz aus meiner klitschnassen Möse zieht und ihn gnadenlos in mein hinteres Löchlein rammt. Ich schreie auf aber natürlich liebe ich es, sobald der Schmerz nachlässt. Nino ist extrem ausdauernd und bumst mich, bis ich es fast nicht mehr aushalte und froh bin, als er endlich seine Ladung tief in meinen Darm spritzt.

Nachdem Nino mir die Fesseln gelöst hat legt er sich neben mich und wir erholen uns ein wenig. Wie ich mir den Rest des Tages im Bett vorstelle erzähle ich euch dann vielleicht das nächste Mal 😉