Monatsarchiv für Mai 2014

Erinnerungen

Montag, den 19. Mai 2014

Heute gibt’s weder ein Erlebnis noch eine Fantasie, nein, heute wird in Erinnerungen geschwelgt! Der Anlass: am 25. Mai ist es ganz genau fünf Jahre her, seit ich hier mein erstes Erlebnis veröffentlich habe. Das gedenke ich gebührend zu feiern – lasst euch überraschen… 😉

Inzwischen lasse ich doch am besten mal die letzten fünf Jahre Revue passieren. Fünf Jahre – auf eine Art scheinen sie extrem schnell vorbei gegangen zu sein, andererseits kommt es mir auch wieder wie eine absolute Ewigkeit vor. Ich selbst stehe an einem völlig anderen Punkt als damals und habe auch entsprechend andere sexuelle Bedürfnisse – was der einen oder dem anderen vermutlich nicht entgangen ist. Damals war ich nach einer langjährigen Beziehung seit kurzem wieder Single und wollte nur eines: so viel und so versauten Sex wie möglich. Vom versauten Sex hatte ich dann irgendwann genug, nachdem ich mich ausgetobt hatte, und ich war zufrieden mit ein paar regelmässigen, guten Lovern und natürlich auch dem einen oder anderen One-Night-Stand. Heute bin ich soweit, dass ich mich gerne mal wieder verlieben würde und daher keine grosse Lust mehr auf One-Night-Stands habe und vor allem auch nicht auf Sex mit Männern in einer Beziehung, mit denen das gewisse Knistern, das ich momentan suche, von vornherein ausgeschlossen ist – von der einen oder anderen Ausnahme selbstverständlich abgesehen, aber das ist jedenfalls der Grund, wieso ihr mehr Fantasien als Erlebnisse zu lesen bekommt. Und für’s nächste Mal werde ich auch wieder eine Ausnahme machen, das ist Ehrensache!

Wenn ich mich ein wenig durch meine Erlebnisse lese gibt es welche, die ich tatsächlich völlig vergessen hatte, solche, bei denen ich noch immer rot anlaufe, wenn ich daran zurückdenke und wieder andere, bei denen mir ganz wehmütig ums Herz wird und die ich nur allzu gerne wiederholen. Meine Lieblingserlebnisse? Da kann und will ich mich beim besten Willen nicht festlegen – nur schon aus Rücksicht auf die jeweiligen MitspielerInnen… 😉

Rückblickend war aber auf jeden Fall der Sommer 2010 besonders geil, dicht gefolgt vom Sommer 2011, der war auch nicht von schlechten Eltern. Wie genial, dass der Sommer 2014 soeben begonnen hat – wer weiss, was er bringen wird!

Was ich aber auf jeden Fall erwähnen kann sind meine Lieblingsfantasien – diese hier sind die Spitzenreiter wenn ich es mir selber mache:

Schulmädchenfantasien

Bullenschweine

Der Zahnarzt

Möchtet ihr vielleicht noch wissen, wer von all meinen Lovern den schönsten Schwanz hat und mit wem ich den geilsten Orgasmus hatte? Männer interessiert sowas doch immer… 😉

Also der mit dem schönsten Schwanz kommt in meinen Erlebnissen gar nicht vor. Das war nur ein One-Night-Stand (leider!), ich hatte ihn an in irgend einer Oster-Rock-Party kennen gelernt und wir sind mit dem ersten Zug zu mir nach Hause. Ich weiss ganz ehrlich nicht einmal mehr wie er hiess aber ich kann mich gut erinnern, dass sein Schwanz so schön und perfekt war, dass ich am liebsten ein Gedicht dafür geschrieben hätte *grins*. Er konnte auch wirklich gut damit umgehen, ich hatte jedenfalls einen Wahnsinns Orgasmus, der mir noch in bester Erinnerung ist.

Ansonsten hat Thorsten definitiv den grössten Prügel – einen richtigen Hammer halt 😉 Er hat überhaupt einen Traumbody aber er tut auch was dafür, der Gute ist nämlich ganz schön eitel!

Ach ja, der geilste Orgasmus: das kann ich unmöglich sagen, tut mir leid. Die intensivsten Höhepunkte habe ich am ehesten, wenn ich es mir selbst mache, weil ich sie genau steuern kann und die Kontrolle darüber habe. Aber die geilsten Orgasmen habe ich trotzdem mit Partnern, eben gerade, weil sie sich nicht steuern lassen und daher überraschend sind. Vor allem, wenn etwas Neues im Spiel ist – ein neuer Partner, eine neue Stellung, ein neuer Ort…

Das erste Mal anal gehört sicher dazu aber ganz speziell auch als ich das erste Mal abgespritzt habe. Das passiert mir übrigens nur mit bestimmten Lovern regelmässig – mit Nico z.B. – mit anderen hingegen überhaupt nie obwohl der Sex kein bisschen schlechter ist. Ob es an einer speziellen Schwanzform liegt? Keine Ahnung, aber ist ja auch nicht so wichtig, Hauptsache ich, resp. wir beide haben unseren Spass, grins.

So, das ganze in Erinnerungen schwelgen hat mich verdammt geil gemacht. Am liebsten wäre es mir, wenn einer der Protagonisten jetzt hier wäre (also natürlich nicht im Zug, wo ich wie üblich am Schreiben bin) aber mangels dieser Möglichkeit werde ich es mir halt mal wieder selber machen müssen – und mich dafür umso mehr auf das grosse Jubiläum freuen. Wenn das nur halb so toll wird, wie ich mir vorstelle, dann… aber lasst euch überraschen!