Archiv des Tags ‘hitze’

Pride, no prejudice

Montag, den 18. Juni 2012

So, dieses Mal habe ich absichtlich mit einem neuen Erlebnis gewartet. Als mich nämlich Fabian am Donnerstag anrief und mir sagte, dass er und Nadja am Weekend spontan an die Zurich Pride kommen würden, wusste ich, dass es darüber bestimmt etwas zu schreiben geben würde 😉 Ich war früher öfters am CSD-Umzug mitgelaufen, allerdings schon einige Jahre nicht mehr. Ohne die Beiden wäre ich wohl auch dieses Jahr nicht hingegangen aber ich konnte ja meine Gäste nicht gut allein lassen, oder? So durchwühlte ich denn meine schon länger nicht mehr gebrauchten Fetisch-Klamotten nach einem passenden Outfit. Viel war nicht mehr übrig, aber da ja zum Glück schönstes Wetter herrschte war es eh am vernünftigsten, so wenig wie möglich anzuziehen. Das hiess in meinem Fall: Lack-Kleidchen mit Netzoberteil (hatte ich sogar mal zusammen mit Fabian gekauft, nachzulesen hier ) und Stiefel. Nichts extrem Spezielles aber luftig, bequem und vor allem sexy 😉

Ausgerüstet mit Sonnencrème und viel Wasser machten wir uns auf den Weg. Als wir beim Helvetiaplatz angekommen waren, wurden wir sofort von der guten Laune des bunten Völkchens angesteckt. Eigentlich hatten wir geplant, wegen der Hitze erst am Abend Alkohol zu trinken, aber wie das halt so ist – jemand drückte uns ein Bier in die Hand und mit den guten Vorsätzen war’s vorbei. In unserem Alter waren wir immerhin vernünftig genug, reichlich Wasser dazu zu trinken, aber trotzdem waren wir bald so richtig gut drauf und vor allem – spitz! Hier konnten wir auch, anders als damals am Zürifäscht, ungehemmt miteinander knutschen, ohne dass jemand blöd gekuckt hätte. Und das taten wir auch ausgiebig. Ich hatte Nadja schon viel zu lange nicht mehr geküsst und holte das jetzt so richtig nach. Nach dem Umzug wollten wir nur eines: Sex! Weil das in der Stadt doch etwas auffällig gewesen wäre, machten wir uns schon mal auf den Weg zum Turbinenplatz. Dort suchten wir uns in der Gegend ein Plätzchen, an dem man uns nicht gleich sehen würde. Fabian machte sich als erstes über Nadjas Muschi her, während ich an seinem Prügel lutschte. Als sie gekommen war, zog er sich einen Gummi über, packte mich und stiess mir seinen Schwanz ohne Vorspiel tief in mein nasses Loch. Ich begann zu stöhnen aber Nadja verschloss mir den Mund mit einem tiefen Kuss. Fabian fickte mich mit tiefen Stössen und knabberte dabei an meinen Brustwarzen. Nach meinem ersten Orgasmus sagte er, ich solle mich umdrehen. Er rammte mir seinen Steifen von hinten tief bis an den Gebärmutterhals, dass ich nur noch schrie vor Geilheit. Plötzlich wechselte er ohne Vorwarnung das Loch und brachte mich richtig zum Schreien. Zum Glück war er so nass von meiner Möse, dass er richtiggehend reinflutschte, entspannt waren meine Muskeln vor Hitze und Alkohol sowieso. Nadja kroch unter mich und saugte an meinem Kitzler. Zusätzlich stimulierte sie mit zwei Fingern den G-Punkt. Das Gefühl war das absolute Non-Plus-Ultra – ich meinte, gleich abheben zu müssen und der darauffolgende Höhepunkt war wohl einer der intensivsten, die ich jemals erlebt hatte! Nadjas Hand triefte, so sehr lief es aus mir heraus, und meine Arschmuskeln drückten Fabians Schwanz derart zusammen, dass er ebenfalls abspritzen musste.

Wir sanken keuchend nieder, während Nadja uns grinsend Wasser zum Trinken hinhielt. „Das braucht ihr wohl nach der Anstrengung.“ In der Tat, wir waren noch verschwitzter als wir es von der Hitze sowieso gewesen waren. Nach einer kurzen Erholungspause gingen wir zur Party rüber, wo wir etwas assen, weitertranken und ausgiebig tanzten. Wir machten später nochmal einen Abstecher zu unserem „Liebesplätzchen“, diesmal mit Raphael im Schlepptau, einem heissen Typen, mit dem ich vor Jahren mal einen One-Night-Stand gehabt hatte und den ich zufällig angetroffen hatte. Nadja und ich lagen nebeneinander und küssten uns, während wir von unseren Typen im Takt der wummernden Beats gefickt wurden. Es war unglaublich geil und die beiden zögerten ihren Orgasmus so lange wie möglich hinaus. Schliesslich kam Raphael tief in mir drin während Fabian seinen Schwanz rauszog und sein Sperma Nadja in den Mund schoss. Diese schluckte alles herunter und leckte sich grinsend die Lippen ab.

Wir tanzten weiter bis in die frühen Morgenstunden, bevor wir uns begleitet vom morgendlichen Vogelgezwitscher auf den Heimweg machten. Es war eine sensationelle Pride gewesen und ich freue mich schon auf nächstes Jahr!

Here comes the sun

Freitag, den 4. März 2011

Habt ihr die Kälte auch so satt wie ich? Die Sonne scheint zwar wunderbar aber diese Bise geht einfach durch Mark und Bein… Dies nehme ich jetzt zum Anlass, ein wenig zu träumen – von Sommer, Hitze und geilem Sex (wie könnte es auch anders sein ;-)).

Ich stelle mir vor, wie ich bei 30° im Schatten an dem Geheim-Plätzchen an der Limmat, das Jonathan und ich letztes Jahr an Pfingsten entdeckt hatten, auf einem Badetuch liege und lese. Der Roman ist ziemlich schlüpfrig und ich merke, wie ich feucht werde zwischen den Beinen. Ich beginne, mein Becken auf und ab zu bewegen, so dass mein Schambein über die Erde scheuert. Zusätzlich spanne ich die Scheidenmuskeln rhythmisch an und werde dadurch extrem geil, ganz ohne Hand an mich zu legen. Nach einer Weile halte ich es aber nicht mehr aus, ich recke den Arsch ein wenig in die Höhe und reibe mir mit der rechten Hand die Klitoris, zuerst durch den Stoff des Bikini-Höschens hindurch bis es total durchnässt ist, dann schiebe ich die Hand ins Höschen hinein und wichse weiter. Inzwischen bin ich dermassen geil, dass ich nichts mehr um mich herum wahrnehme. Ich reibe mich immer schneller und bin schon fast soweit als mir plötzlich jemand eine Hand auf den Mund drückt, das Höschen herunterzerrt und seinen Schwanz tief in meiner triefenden Votze versenkt. Ich will schreien und mich wehren aber ich habe keine Chance, mein verräterischer Körper verlangt nach seinem Orgasmus, es ist ihm egal auf welche Weise, und schon nach wenigen Stössen ziehen sich meine Muskeln krampfhaft zusammen. Da es jetzt sowieso nichts mehr bringt, sich zu wehren – der Fremde hat ja gemerkt, dass ich gekommen bin, wie widerwillig auch immer -, beschliesse ich, den Fick rundum zu geniessen. Ich stosse meinen Po im Gleichtakt dem kräftigen Dampfhammer entgegen und als sich die Hand von meinem Mund vorsichtig löst stöhne ich vor Geilheit. Der Unbekannte zieht mich zu sich hinauf, so dass wir zusammen knien, umfasst meine Titten und zwirbelt die empfindlichen Nippel. Ich reibe mir zusätzlich die Klit bis ich ein zweites Mal aufstöhne und mich wieder nach vorne auf alle Viere fallen lasse. Nun werde ich solange und so hart gefickt, bis mir der Gebärmutterhals richtig weh tut und ich wünschte, er würde aufhören oder wenigstens einen Gang runterschalten. Da kommt mir eine Idee. Ich lege den Kopf auf das Tuch und ziehe mit den Händen die Arschbacken auseinander. Der Fremde lässt sich diese Einladung nicht entgehen, zieht seinen tropfnassen Schwanz aus der Muschi und setzt die Spitze an meiner engen Rosette an. Ich jammere ein wenig als er vorsichtig eindringt aber dann macht er kurzen Prozess, stösst gnadenlos zu und steckt plötzlich tief in meinen Gedärmen. Als der Schmerz nachlässt macht er gleich hart weiter wie vorher und fickt mich in Grund und Boden bis ich nur noch wimmere. Endlich merke ich anhand der noch schneller werdenden Stösse, dass es nicht mehr lange dauern kann und da zieht er auch schon seinen Prügel aus mir heraus und spritzt mir seine ganze Ladung über den Rücken. Ich liege eine Weile keuchend auf dem Boden und als ich mich umdrehe um zu sehen, wer der Fremde gewesen war, bin ich alleine. Fast könnte man meinen, dass das nur ein besonders geiler Tagtraum gewesen war. Aber – wieso fühlt sich denn mein Rücken so klebrig an? Sonnencreme oder doch etwas anders? 😉

I scream, you scream, we all scream for icecream

Freitag, den 11. Juni 2010

Gestern schleppte ich mich nach der Arbeit wie eine tote Fliege nach Hause. Nach einer kühlen Dusche zog ich ein leichtes Sommerkleidchen über, schnappte meinen Krimi und eine Flasche Wasser und fläzte mich auf dem Balkon in den Liegestuhl. Inmitten des schönsten schwedischen Millennium-Winters klingelte mein Handy und riss mich unsanft in die schwüle Hitze zurück. Zeno war am anderen Ende. „Na du, was machst du gerade, macht dich die Hitze auch so spitz wie mich?“ „Kann man nicht behaupten, mir ist’s ehrlich gesagt viel zu heiss um an Sex zu denken. Was ich mir jetzt wünschen würde wäre eine Fee, die mir ein erfrischendes Eis vorbei bringt.“ „Dann betrachte mich doch als deine Zauberfee, ich habe nämlich gerade einen Kunden in deiner Nähe besucht und könnte in 10 Minuten bei dir sein…“ Da konnte ich natürlich schlecht nein sagen und so klingelte es wenig später an der Tür.

Ich öffnete Zeno, der wie versprochen mit einem Kübel Macademia Nut Brittle vor der Tür stand und mich auf den Mund küsste. „Geil, lass uns das essen bevor es schmilzt!“ „Nicht so schnell, ganz umsonst bekommst du das natürlich nicht, wäre ja noch schöner. Geh schon mal auf den Balkon, ich komme gleich nach.“ Was sollte das denn jetzt werden? Ich setzte mich auf den Liegestuhl und wartete mal ab. Lange musste ich nicht warten und beim Anblick von Zeno musste ich laut herauslachen. „Was für ein fieser Trick! Meine Gelüste so schamlos auszunutzen…“ Er stand nämlich nackt vor mir und präsentierte mir seine prachtvolle Erektion – die dick mit Eiscreme eingeschmiert war! Da gab’s nur eins: ran an den Speck respektive das improvisierte Stengelglacé. Ich umfasste Zenos Arsch und lutschte genüsslich an dem leckeren Prügel bis der Schwanz sauber geleckt war. Dann hob ich den Blick und fragte: „Gibt’s noch mehr?“ „Oh Mann, du willst doch nicht etwas schon aufhören? Na ok, ich hol Nachschub.“ Im Nullkommanichts war er zurück, in der einen Hand das Glacé, in der anderen einen Löffel und einige Gummis. „Man kann ja nie wissen, vielleicht überkommt dich die Lust doch noch“ meinte er augenzwinkernd. „Ja ja, du weisst so gut wie ich, dass ich sowieso nicht nein sagen kann…“ „Na dann setz dich doch mal auf den Tisch, ich will nämlich auch einen Nachtisch.“ Ich tat wie geheissen, spreizte die Beine und schmierte mit dem Löffel ebenfalls etwas von dem Eis auf meine Muschi. Hm, das war angenehm kühl in dieser Hitze. Zenos geübte Zunge machte diesen Effekt jedoch gleich wieder zunichte. Er umkreiste zuerst meinen Kitzler und saugte dann daran, dass ich total scharf wurde und ein Stöhnen unterdrücken musste. Ich lehnte mich mit geschlossenen Augen zurück und genoss das Zungenspiel. Als ich die Augen öffnete um mehr Eis für meine brennende Muschi aus dem Topf zu nehmen, sah ich plötzlich eine Bewegung. Ich schaute genauer und merkte, dass mein Balkon doch nicht so blickgeschützt war wie ich eigentlich gedacht hatte. Die getönte Glaswand an der Seite ging nicht bis ganz oben sondern liess einen Spalt frei und genau dort hindurch beobachtete uns jemand vom Balkon im oberen Stock des Nachbarhauses. Und nicht nur das – der Voyeur war eindeutig am Wichsen! Ich erschrak und machte Zeno darauf aufmerksam. Der aber lachte nur und meinte, wir sollten ihm doch seinen Spass lassen. Da hatte er eigentlich recht und ausserdem fand ich es eigentlich ziemlich geil, beim Sex beobachtet zu werden. Während Zeno weiter leckte nahm ich mit dem Löffel etwas vom Eis und leckte es ganz langsam ab. Dann liess ich etwas davon auf meine Titten tropfen und verrieb es geniesserisch. Dabei schaute ich die ganze Zeit provozierend zum Nachbarn hoch. Dieser hatte kurz mit Wichsen aufgehört als er merkte, dass wir ihn gesehen hatten aber da es uns ganz offensichtlich nicht störte machte er nach kurzer Zeit weiter.

„So, nun wollen wir dem Herrn aber noch eine anständige Show liefern“. Mit diesen Worten zog Zeno sich einen Präser über, packte meine Fussgelenke und rammte seinen Schwanz tief in meine klebrige Möse. Nun musste ich wirklich extrem aufpassen um nicht laut herauszuschreien, schliesslich mussten die anderen Nachbarn ja nicht auch noch auf uns aufmerksam werden. Ich benützte mein Kleid, das irgendwann zerknittert auf dem Tisch neben mir gelandet war, als Knebel und konnte so Zenos Fickstösse richtig geniessen. Als ich sah, dass der Spanner seinen Schwanz immer schneller rieb begann ich ebenfalls, zusätzlich an meiner Perle zu reiben und kurz darauf entlud Zeno sein Sperma mit einem letzten kräftigen Stoss tief in mir drin. Verschwitzt und erschöpft schaute ich zum Nachbarsbalkon aber der Mann war weg, vermutlich war es ihm nun doch peinlich geworden.

Wir hingegen gönnten uns eine erfrischende Dusche und erholten uns mit einem kühlen Bier ein wenig bevor es in die zweite Runde ging…