Archiv des Tags ‘schwanz’

Alles hat ein Ende…

Samstag, den 27. September 2014

Ja, ihr seht das ganz richtig: ich verabschiede mich heute von euch. Die treuen Leserinnen und Leser unter euch haben ja sicher längst gemerkt, dass mein Privatleben nicht mehr so viel hergibt wie auch schon und dass es mir manchmal ziemlich schwer fiel, etwas Phantasievolles aus den Fingern zu saugen. Und deshalb höre ich auf bevor das Geschreibsel zur Qual wird. Ich hoffe, dass ich auf euer Verständnis zählen kann und ich denke, nach über 5 Jahren gibt es ja genug von mir zu lesen, oder nicht? 😉

Zum Abschluss habe ich mir eine besondere Überraschung ausgedacht: du, ja genau du, darfst mich ficken! Sorry an die Frauen, wenn ihr euch jetzt vielleicht übergangen fühlt, aber der Grossteil meiner Fans sind nun mal Männer. Ich hoffe, dass ihr trotzdem Spass beim Lesen habt. Also lieber Leser, pack deinen Schwanz aus und mach dich bereit.

Ich knie mich vor dir auf den Boden und nehme deinen halbharten Schwanz vorsichtig in den Mund. Ich sauge zart daran und umkreise ihn mit meiner Zunge, so dass er rasch härter und immer grösser wird. Nun passt das Teil nicht mehr ganz in meinen Mund und ich greife ihn mit der rechten Hand an der Wurzel und wichse ihn, während ich an der Eichel lutsche. Mit der linken Hand massiere ich deine Eier und du stöhnst vor Wollust. Ich lecke den Schaft entlang und nehme ihn immer wieder so tief wie möglich in den Mund bis ich merke, dass du dich kaum mehr zurückhalten kannst. So schnell wird jetzt aber nicht abgespritzt, deshalb höre ich auf. Willst du mich auch lecken? Ja? Dann komm, ich lege mich mit gespreizten Beinen aufs Bett, so dass du dich bequem vor mich hinknien kannst. Ich ziehe meine Schamlippen auseinander um dir mein feuchtes Inneres zu offenbaren. Ich bin so geil und kann es kaum erwarten, gefickt zu werden, aber du willst mich erst noch etwas zappeln lassen und mich richtig verwöhnen. Du saugst sachte an meiner Liebesperle, die sofort steinhart wird. Dann fährst du langsam mit der Zunge über den Bauchnabel bis hinauf zu meinen kleinen, festen Titten und knabberst erst sanft, dann fester an den Nippeln. Du weisst ja, dass ich diesen Schmerz liebe und meine Schreie sind Ausdruck meiner Erregung. Dann steckst du erst einen, dann zwei Finger in meine Möse und massierst meinen G-Punkt. Ich halte es fast nicht mehr aus, mein ganzer Körper ist gespannt wie ein Flitzebogen und ich warte auf den erlösenden Orgasmus. Als du dann schliesslich wieder meine Klit lutschst erzittere ich in einem ungeheuren Höhepunkt und spritze dir meinen Saft entgegen. Du ziehst deine triefende Hand heraus und grinst triumphierend.

Jetzt willst du aber nicht mehr länger warten und schiebst mir deinen Hammer mit voller Wucht bis zum Anschlag hinein. Ich schreie wieder auf, als ich ihn am Gebärmutterhals spüre. Ich schlinge meine Beine um dich, damit deine Stösse flacher werden, ich dich aber trotzdem ganz tief in mir spüre. Du lässt dir Zeit und stösst mal langsamer, mal schneller zu. Ich geniesse es, von so einem geilen Stecher wie dir gebumst zu werden und habe einen Orgasmus nach dem anderen.

Nach einer Weile sagst du mir, dass ich mich umdrehen soll. Ich gehe auf alle Viere und du rammst deinen Pflock von hinten in meine triefend nasse Votze. Du rammelst wie ein Wilder aber weil ich so nass bin, vermisst du etwas die Reibung. Deshalb ziehst du deinen Schwanz raus und setzt die Spitze vorsichtig an meiner Rosette an. Ich schreie auf, als du einzudringen versuchst. Du verteilst etwas Muschisaft auf der Rosette und weitest sie erst mal mit einem Finger. Als auch ein zweiter und ein dritter Finger problemlos hineinflutschen, versuchst du es erneut mit dem Schwanz. Millimeter um Millimeter dringst du hinein bis die Muskeln endlich nachgeben und du bis zur Wurzel in meinen Därmen steckst. Langsam beginnst du mit neuen Stossbewegungen und schliesslich fickst du mich wie ein Tier während ich vor Geilheit schreie. Ich reibe mir zusätzlich die Klit und als du spürst, wie ich von einem gewaltigen Orgasmus überrollt werde, ziehst du deinen Schwanz heraus und spritzt mir deinen Saft in zuckenden Stössen über die Arschbacken.

Ich drehe mich um und lecke dir zum Dank für diesen geilen Fick den Schwanz sauber. Du legst dich erschöpft auf’s Bett und ich hole dir ein kühles Bier, das hast du dir ehrlich verdient. Und später gibt’s dann noch eine zweite Runde, oder nicht?

Jetzt verabschiede ich mich aber endgültig – macht’s gut, geniesst das Leben und die Liebe und denkt ab und zu an mich!

Kisses, eure Rahel :-*

Du riechst so gut – ficken im Berner Oberland

Samstag, den 22. Juni 2013

Der Sommer ist ja tatsächlich doch noch gekommen und der längste Tag ist bereits wieder vorbei. Gerade rechtzeitig zum Auftakt der Open Air-Saison, die für mich mit dem Greenfield-Festival in Interlaken begonnen hat, hatte der Wettergott ein Einsehen. Ich war wie immer mit einer Freundin im Hotel – um mehr als eine Nacht zu zelten bin ich definitiv zu alt 😉 – Thorsten hingegen hatte sich mit seinen Kumpels traditionsgemäss eine Zeltburg eingerichtet. Wir trafen uns alle am Donnerstag am frühen Abend, um auf ein gelungenes Festival anzustossen, dann zog ich mit Mia los, um ein wenig zu shoppen, und die Jungs holten sich was zu essen. Spätestens zum Stone Sour-Konzert wollten wir uns wieder treffen. Daraus wurde aber nichts, denn kurz vor dem Konzert fing es dermassen heftig zu regnen an, dass ich ins Essenszelt flüchtete anstatt auf Mia zu warten, die mal eben aufs Klo gegangen war. Dort lief ich zum Glück Thorsten in die Arme. Der grinste mich an: „Super Timing, nicht? Ich hoffe nur, dass das Gewitter schnell durchzieht, sonst wird’s mit Rammstein auch nix…“ „Das hoffe ich auch. Blöd, dass wir unsere Regensachen in deinem Zelt gelassen haben – waren da wohl etwas zu optimistisch in Bezug auf’s Wetter. Und diese gratis Ponchos scheinen nicht allzu viel zu nützen. Was meinst du, wollen wirdie Regenjacken nicht schnell holen? Bis zum Zelt wird’s der Poncho tun und dann bleiben wir nachher wenigstens halbwegs trocken.“

Gesagt, getan. Wir waren zum Glück schnell im Zelt und gar nicht so nass wie befürchtet. Wir wollten aber noch abwarten, bis entweder der Regen nachlassen
oder Rammstein beginnen würde. Bis dahin wussten wir uns natürlich zu beschäftigen. Ich holte Thorstens Schwanz aus der Hose und begann, ihn ausgiebig zu lutschen. Mit der einen Hand knetete ich vorsichtig seine Eier, mit der anderen wichste ich den Schaft und saugte gleichzeitig an der Eichel. Ich stellte mir wie meistens vor, an einem Eis zu lutschen – einfach etwas härter 😉 Thorsten stöhnte und genoss mein Zungenspiel, bis ich ihm einen Gummi überzog und mich breitbeinig über ihn hockte. Langsam senkte ich mich auf seinen harten Prügel, spreizte meine Schamlippen und spiesste mich selber auf. Dann liess ich mich nach hinten fallen, stütze mich mit den Händen auf dem Boden auf und begann, mich langsam auf und ab zu bewegen. Thorsten befeuchtete einen Finger und rieb mir dabei den Kitzler. Als mir die Kraft in den Beinen ausging packte Thorsten meine Arschbacken und stiess von unten in mich hinein. Ich beugte mich nach vorne und wir küssten uns hart während er mich immer schneller fickte. Plötzlich stöhnte er auf, hieb seinen Schwanz tief in mich hinein und spritzte ab. Gleichzeitig kam es mir auch und meine Scheidenmuskeln zogen sich rhythmisch um Thorstens zuckenden Hammer zusammen.

Wir sanken erschöpft auf den Schlafsack und hörten noch eine Weile dem nachlassenden Regen zu, bevor wir uns auf den Weg zu Rammstein und deren trotz Nässe wie immer heisse Show machten.

Eine Hymne auf den Schwanz!

Montag, den 18. Februar 2013

Ich muss gestehen: diesmal habe ich mich mal wieder sehr schwer getan etwas für euch zusammenzukritzeln. Es gab in den letzten zwei Wochen kein Erlebnis, über das es sich gelohnt hätte, zu schreiben; und ich war zu lustlos, mir eine heisse Fantasie auszudenken, weil ich gerade meine Tage habe. Als ich dann gestern einen (oberflächlichen und überflüssigen) Artikel über das beste Stück des Mannes in der NZZ am Sonntag gesehen habe dachte ich, dass ich doch eigentlich auch meinen Senf dazu geben könnte. Immerhin habe ich in meinem Leben schon einige von den Dingern (nicht nur) gesehen *grins*.

Um es kurz zu machen: Penis, Glied, Schwanz, Pimmel, Schniedelwutz, Priap, Hammer, Prügel und wie du sonst noch genannt wirst: ich liebe dich! Ich finde dich geil! Ich bete dich an!

Allerdings, und das dürfte euch bekannt sein, braucht er schon eine gewisse Grösse. Ich gehöre definitiv nicht zu den Frauen die sagen, dass es auf die Grösse nicht ankommt. Sorry, aber bei einem zu kleinen Teil spüre ich einfach nichts. Ich brauche nicht unbedingt einen Riesenprügel, Durchschnittsgrösse reicht durchaus. Aber ich will einfach richtig hart gefickt werden können, tief, schnell, Eier gegen den Arsch etc. Und das geht schlichtwegs nicht wenn er zu klein ist.

Versteht mich nicht falsch: ich habe auch schon eine absolut geile Nacht mit einem definitiv kleinschwänzigen Typen verbracht aber die war nur deshalb geil, weil er anstelle seines Schwanzes Hände und Zunge eingesetzt hat. So nass war mein Bett noch selten! Aber das war definitiv eine Ausnahme und auf die Dauer würde mir das nicht reichen.

Wie es ja auch schon im Kamasutra steht: Yoni und Lingam müssen zusammenpassen und da ich vermutlich eher zu den Elefanten-Frauen gehöre brauche ich auch einen Hengst-Mann. Logisch, oder? 😉

Gibt es denn eigentlich zu grosse Schwänze für mich? Grundsätzlich nicht, die Muschi ist ja schliesslich sehr dehnbar. Gewisse Stellungen können aber eher unangenehm sein – von hinten zum Beispiel – und zum Blasen ist so ein Riesenteil auch nicht gerade das Wahre.

A propos Blasen: rasiert zu sein sollte für jeden Mann selbstverständlich sein. Sorry, aber wer will schon den Mund voller Haare haben? Bei sehr behaarten Männern sieht es besser aus, wenn das Haar nur getrimmt statt rasiert ist. Gepflegt ist aber auf jeden Fall ein absolutes Muss und ein Schwanz sieht einfach auch viel schöner aus wenn er nicht aus einem Gestrüpp ragt. So einen richtig schönen Penis, dem ich am liebsten ein Gedicht geschrieben hätte *grins* hatte ich übrigens erst einmal (offenbar gibt es die extrem selten). Der sah wirklich aus wie aus Elfenbein geschnitzt und es war eine doppelte Freude, ihn zu lecken. Sein Besitzer wusste aber auch speziell gut damit umzugehen – schade, dass es bei einem One-Night-Stand geblieben ist!

Aber wo war ich? Ach ja, ich liebe Schwänze, ich bin richtig schwanzgeil. Wie gesagt: so sehr ich es mag, geleckt zu werden, so sehr ich gerne blase, über’s gefickt werden geht einfach nichts. Je härter desto besser. Und das kann nichts ersetzen. Kein Dildo (auch nicht mein Lieblings-Plexiglas-Teil der mir schon so manchen umwerfenden Orgasmus beschert hat), kein Finger, keine Hand und auch keine Zunge.

Allerdings: wenn der Besitzer nicht damit umgehen kann, dann nützt mir auch der grösste und schönste Schwanz nichts. Ich kann mich nicht einfach so auf das Ding pfählen, auf- und abhoppeln et voilà, mir kommt’s. Nein, wenn er unten nicht mitmacht dann kann ich’s mir gradsogut selbst machen. Oben sein mag ich abgesehen davon sowieso nicht besonders gerne, ich bevorzuge die gute alte Missionarsstellung oder von hinten. Wieso? Aus Faulheit? Ich glaube nicht, ich mag’s einfach wenn ich mich so ein klein wenig unterwerfen muss :-p

Tja, das war jetzt ein ziemlich belangloses Geschreibsel, das euch vermutlich überhaupt nicht interessiert hat aber ich verspreche euch dafür hoch und heilig, dass es das nächste Mal wieder ein Erlebnis oder notfalls eine geile Fantasie gibt, ok?

Biss, äh Blowjob zum Morgengrauen ;-)

Montag, den 15. Oktober 2012

Gestern kam Nino spontan zum Znacht bei mir vorbei weil er grade in der Gegend von Zürich war. Nach dem Essen setzten wir uns aufs Sofa und zappten ein wenig rum. Wir blieben auf SF2 hängen, wo Twilight – Breaking Dawn im Originalton lief. Der Film interessierte uns nicht sonderlich aber das war auch gut so, so konnten wir rumknutschen ohne was zu verpassen. Und die diversen durchtrainierten nackten Oberkörper fand ich definitiv nicht unerotisch 😉

Ich hatte ausnahmsweise Lust, die Führung zu übernehmen, und sagte Nino, dass er einfach nur ruhig sitzen und gar nichts machen solle. Zuerst öffnete ich ihm die Hose, holte seinen Schwanz heraus und bereitete ihn auf den Blowjob vor: erst wichste ich ihn kräftig, bis er steinhart wurde, dann saugte ich zart an der Eichel bis ich die ersten Lusttröpfchen ablecken konnte. Schliesslich nahm ich ihn so tief in den Mund wie möglich und verpasste Nino einen so geilen Blowjob, dass er irgendwann sagte, dass ich aufhören solle. „Oder willst du, dass ich dir in den Mund spritze?“ Öhm, nein, das wollte ich nicht unbedingt… 😉

Ich ging kurz ins Schlafzimmer, wo ich mich gleich meiner Kleider entledigte, holte Gummis und streifte Nino einen über. Dann setzte ich mich über ihm in die Hocke und spiesste mich selbst auf. Gott war das ein geiles Gefühl! Zuerst blieb ich einfach so hocken, küsste Nino tief und rieb mir dabei den Kitzler. Dann bewegte ich mich langsam auf und ab, gaaanz langsam und gaaanz lange, während wir uns abwechslungsweise tief in die Augen schauten und dann wieder küssten. Plötzlich hatte Nino jedoch genug davon und begann, selbst von unten zu stossen. Er stiess immer heftiger bis ich unter lautem Stöhnen abspritzte und anschliessend immer wieder kam.

Als ich vor lauter Orgasmen fast nicht mehr konnte stieg ich ab, kniete mich zwischen Ninos Beine und machte mit dem Blowjob weiter. Ich leckte abwechslungsweise den Schaft entlang, wichste und saugte. Zwischendurch nahm ich auch die blankrasierten Eier in den Mund und lutschte genüsslich an ihnen. Immer wenn ich merkte, dass Nino kurz vorm Abspritzen war, machte ich eine Pause – schliesslich sollte das ein ganz besonderer Blowjob werden, ein Blowjob made in Zürich sozusagen 😉 Dann wollte ich ihn aber endlich erlösen (der Film war inzwischen auch fast zu Ende) und ich nahm den Prügel noch einmal bis fast zum Anschlag in den Mund, dann gab ich ihm mit der Hand den Rest während er sich in zuckenden Stössen auf meine Titten entleerte.

Nino sass vollkommen erschöpft auf dem Sofa und meinte nur: „In Zürich ist es einfach schon am geilsten…“ Ich grinste: „Nicht in Zürich ist es am geilsten, sondern dort wo ich gerade bin ;-)“

Aller Anfang ist leicht

Samstag, den 15. September 2012

Nächste Woche habe ich Ferien und besuche Fabian und Nadja in Amsterdam. Ich freu mich schon extrem! Weil Nadja schwanger ist – unglaubliche Vorstellung, dass Fabian Vater wird 😉 – werden wir wohl eher zu zweit Spass haben als zu dritt aber das ist ja auch ok. Zur Einstimmung krame ich in meinen Erinnerungen und denke an den Abend zurück, als wir uns kennen gelernt hatten.

Es war an meiner allerersten Fetischparty. Ich hatte schon oft mit dem Gedanken gespielt, eine zu besuchen, aber es hatte ein Weilchen gedauert bis ich mich endlich getraute. Ich hatte noch keine richtigen Fetisch-Klamotten und trug daher meine Kunstlederhosen und ein Netzoberteil von Beate Uhse, dazu (ausnahmsweise) High Heels und einen hohen Pferdeschwanz. Dummerweise sah ich offenbar aus wie eine Domina, denn ich wurde von mehr als einem Typen gefragt, ob ich ihn nicht ein wenig auspeitschen wolle, was ich ehrlich gesagt überhaupt nicht lustig fand. Fabian war es dann, der mich rettete. Ich stand an der Bar als mir plötzlich jemand ins Ohr flüsterte: „Die haben ja keine Ahnung. Wenn du dominant bist dann heisse ich Rumpelstilzchen. Du bist doch eine kleine Schlampe die es mag, wenn man ihr sagt, was sie zu tun hat, habe ich recht?“ Ich wurde knallrot und stammelte protestierend: „Sicher nicht!“ Bis dato hatte ich nämlich von sowas allenfalls fantasiert aber mehr nicht. „Oh doch, du weisst es vielleicht nur noch nicht aber ich kenne mich da aus. Und deshalb weiss ich auch, dass du jetzt gleich mit mir in den Darkroom kommst.“ Ich schaute ihn nur mit weichen Knie an und nickte stumm.

Tja, und das war das Ende meines Blümchensexlebens. Ich liess Fabian Dinge mit mir machen, von denen ich schon oft geträumt hatte. Dass ich aber alles so widerstandslos über mich ergehen lassen würde und vor allem, dass ich es so geil wie in meiner Fantasie finden würde, hätte ich nicht wirklich gedacht.

Gleich als erstes liess er mich niederknien, packte seinen Schwanz aus und sagte, dass ich ihm einen blasen solle. Damit hatte ich damals noch nicht allzu viel Erfahrung weil mein vorheriger Freund das nicht gemocht hatte, aber ich merkte bald, dass es richtig Spass machte und saugte immer enthusiastischer. Nach einer Weile packte Fabian sein Ding wieder ein und zog mir die Hose runter. Ich musste mich mit gespreizten Beinen auf einen Hocker setzen und Fabian fragte einen der umstehenden Gaffer, ob er mich lecken wolle. Der Typ liess sich nicht zweimal bitten, kniete vor mich und machte sich an meiner Muschi zu schaffen. Fabian lehnte sich zu mir und fragte, ob er es gut mache. Als Antwort stöhnte ich nur. Er zwirbelte mir durch das Top die Brustwarzen bis ich aufschrie, woraufhin er mir den Mund mit einem Kuss verschloss. Habe ich schon mal erwähnt, was für ein begnadeter Küsser er ist? Mir kam es alleine vom Knutschen schon fast! Inzwischen hatte sich ein anderer Kerl zwischen meine Beine gedrängt und half seiner Zunge nach, indem er zwei Finger in meine inzwischen triefende Möse schob. Fabian packte seinen Schwanz erneut aus, liess mich noch einmal darüber lecken und zog sich einen Gummi über. Dann liess er mich auf alle Viere knien und rammte seinen Prügel von hinten bis zum Anschlag in mich hinein. Mir kam es praktisch beim ersten Stoss das erste Mal. Und dann immer und immer wieder.

Obwohl ich oft davon geträumt hatte hätte ich nie gedacht, dass ich es wirklich geniessen könnte, vor Publikum gefickt zu werden. Aber es war einfach nur geil und erst der Anfang einer absolut unvergesslichen Nacht…

Shades of Grey – Geheimes Verlangen

Freitag, den 31. August 2012

Wer von euch hat schon vom 50-Shades-of-Grey-Phänomen gehört? Wohl die meisten und ich muss gestehen, ein wenig neidisch bin ich schon auf ihren Erfolg. Die Story soll zwar grottenschlecht geschrieben sein und wer auf Hardcore steht, kommt offenbar überhaupt nicht auf seine Kosten, aber what the hell, die Frau ist Millionärin geworden! Gegen ein kleines Stück von ihrem Kuchen hätte ich logischerweise überhaupt nichts einzuwenden… Aber was soll’s, ich schreibe weiter wie mir der Schnabel gewachsen ist und freue mich über die paar treuen LeserInnen die ich habe und die sich hoffentlich über mein kostenloses Geschreibsel freuen. Und falls jemand das Bedürfnis haben sollte, mich mit einem Milliönchen oder so zu unterstützen – ihr wisst, wie ihr mich erreichen könnt 😉

Nun aber zu dem was euch wirklich interessiert. Damit ihr euch das Buch sparen könnt, habe ich es einfach kurz für euch zusammengefasst (ohne es gelesen zu haben wohlgemerkt ;-)).

Weil eine Freundin von ihr krank ist, muss Anastasia Steele Christian Grey interviewen, einen jungen, äusserst attraktiven und – unglaublich aber wahr – auch noch enorm erfolgreichen Jungunternehmer.

Als sie ihn das erste Mal erblickt überkommt es sie und sie haucht: „Ich will dich heiraten und deine Kinder kriegen!“ Christian musterst sie: „Geht in Ordnung aber nur, wenn du alles tust was ich dir befehle.“ „Aber natürlich, ich würde für dich durch die Hölle gehen! Ich opfere dir meine Jungfräulichkeit und alles was du sonst noch willst.“ Er zieht die Augenbraue hoch. „Du bist noch Jungfrau? Boa ey, mein ultimativer Bubentraum wird wahr! Zieh dich aus damit ich dich in die Freuden des Sado-Masochismus einführen kann.“ Anastasia zittert vor Glückseligkeit. Alle ihre geheimen Träume werden wahr. Sie entledigt sich so schnell wie möglich ihrer Kleider und kniet auf den Boden. „Ich bin bereit mein Herr und Gebieter.“ „Auf alle Viere mit dir, damit ich deinen saftigen Arsch sehen und auspeitschen kann.“ Er nimmt eine Reitgerte aus der Schreibtischschublade und beginnt, zuerst ganz langsam und sachte, dann immer schneller, Anastasias Hintern zu bearbeiten. Sie jammert, als die Schläge härter werden und sich ein rotes Muster auf ihrer Rückseite auszubreiten beginnt. Aber gleichzeitig fängt ihre jungfräuliche Muschi an zu tropfen. Christian merkt das. „Das gefällt dir also, das hatte ich mir schon gedacht. Gleich werde ich deine enge Pussy stopfen aber zuerst kommt ein anderes Loch an die Reihe.“ Er stellt sich vor sie hin, holt seinen dicken Prügel aus der Hose und hält ihn ihr zum Blasen hin. Für Anastasia ist es das erste Mal und am Anfang leckt sie nur zögerlich. Bald merkt sie aber, wie kräftig sie saugen und lecken kann und macht ihre Sache immer besser. Christian will jetzt aber seine zukünftige Frau endlich ficken, er geht wieder zu ihrem Hinterteil, setzt seinen geschwollenen Prügel an und stösst gnadenlos zu. Anastasia durchfährt ein zuckender Schmerz als ihr Jungfernhäutchen reisst und sie schreit auf; bald sind es jedoch Schreie der Lust und sie wird von einem Orgasmus zum nächsten gestossen.

Nach einer Weile zieht Christian ihr die Arschbacken auseinander und rammt seinen Schwanz tief in ihre bis dato ebenfalls jungfräuliche Rosette. Wieder schreit sie vor Schmerz und diesmal dauert es länger, bis sie zu geniessen beginnt. Erst als sie sich selbst zusätzlich die Klit reibt stöhnt sie wieder vor Lust. Zum Abschluss spritzt Christian seinen Saft über Anastasias Rücken.

Später schwängert er sie dann noch und sie leben glücklich bis an ihr Lebensende. Oder so… Ihr seht, drei Bände dafür sind doch absolut überflüssig oder was meint ihr?

Gaststory von Phippsi

Dienstag, den 7. Februar 2012

Heute darf ich euch das erste Mal eine Leserstory präsentieren, gleichsam als Geburtstagsgeschenk an mich und an den Autor 😉 Viel Spass beim Lesen!

Das Licht im Büro wird langsam dunkel…nur noch ein leichter Schimmer ist von der Deckenbeleuchtung zu erkennen…leise ertönt romantische Musik und der Duft von frischen Rosen verbreitet sich im ganzen Raum…du hörst Schritte, die immer näher kommen, es sind meine Schritte die du hörst. Als die Schritte verstummen, spürst du meinen Atem sanft auf deinem Nacken…ein Schauer durchfährt deinen Körper. Sanfte Küsse spürst du auf deinem Nacken während zwei kräftige Hände über deine Brüste zu deinem Bauch gleiten. Sie beginnen deine Bluse zu öffnen…kommen langsam Loch für Loch höher…du spürst, wie nun die Knöpfe der Bluse über deinem BH geöffnet werden bis die Bluse ganz offen ist. Meine Hände ziehen die Bluse auf die Seite und beginnen sanft, in Richtung Brüste zu gleiten…gekonnt heben sie deinen BH an und fassen an deine Brüste…deine Nippel richten sich sogleich auf und werden ganz hart…ich flüstere dir ins Ohr, wie gut dein Haar duftet, wie sanft dein Nacken ist und dass es mir gefällt, wie deine Nippel hart geworden sind. Ich spüre, dass deine Lust steigt. Langsam drehe ich den Stuhl zu mir, so dass wir uns direkt in die Augen sehen können…mein Kopf kommt immer näher und näher…unsere Lippen berühren sich ganz sanft und wir beginnen, uns leidenschaftlich zu küssen. Mein Kopf entfernt sich wieder von deinem…langsam entferne ich mich wieder von dir, verschwinde in der Dunkelheit…ganz unbewusst sagst du die Worte…lass mich nicht allein, ich will mehr…kurz darauf erscheine ich wieder mit nacktem Oberkörper…vor deinem Stuhl gehe ich auf die Knie…du spürst meine Hände, wie sie über deine Oberschenkel fahren…zuerst auf der Innenseite, dann wie sie nach aussen gleiten bis an deinen süssen Po. Ganz unbewusst hebst du dich, so dass ich deinen Rock hochziehen kann. Du spürst nun meine Hände an deinem Rücken…sie gleiten sanft über deinen Rücken hoch…bis zu deinem BH…kaum sind sie dort angekommen, öffnet sich dein BH wie von selbst und die Hände fassen nun wieder an deine Brüste…sanft werden sie geknetet…ich spiele an deinen harten Nippeln…du dankst es mit einem sanften Stöhnen…die Hände streicheln nun wieder über deinen Bauch bis nach hinten an deinen Rücken und runter zu deinem Po…du spürst, wie meine Hände deinen Po fest anpacken…ein leiser Schrei ist neben der romantischen Musik aus deinem Mund zu hören…deine Beine werden etwas gespreizt, als ich meinen Oberkörper gegen deinen Stuhl presse um dich sogleich zu mir zu ziehen. Du sitzt in leichter Schräglage auf dem Stuhl und spürst, wie meine Hände deinen Slip anfassen…ruckartig ziehen sie dir den Slip aus…du stöhnst dabei kurz auf…als ich dir den Slip komplett ausgezogen hab, spürst du, wie meine Hand dein linkes Fussgelenk umfasst…ich hebe das Bein an und lege es auf die Armlehne…sogleich wird auch dein rechtes Fussgelenk umfasst und dein Bein auf die Armlehne hochgehoben. Als ich beginne, dir deine Oberschenkel zu küssen, kann ich schön sehen, wie du bereits ganz feucht geworden bist…mit einem sanften Druck spürst du nun meine Zunge, wie sie über deine Schamlippen gleitet und wie meine Hände deinen Bauch hoch und runter gleiten um dann zum Ziel, deinen Brüsten zu kommen und um sie zu kneten…dein Stöhnen wird etwas lauter, als meine Zunge beginnt, deinen Kitzler zu liebkosen…ich ziehe meine Hände wieder zurück…doch dann spürst du, wie ein Finger über deine Schamlippen hoch und runter fährt…dein Stöhnen verrät mir, dass du jede Berührung geniesst…man kann dir aber auch ansehen, dass du mehr möchtest…ich beginne nun, deinen Kitzler intensiver zu lecken…mein Finger gleitet ganz langsam in dich hinein und arbeitet sich Millimeter für Millimeter vor…die langsame Bewegung des Fingers macht dich noch wilder…du möchtest es härter haben. Dein Stöhnen wird nun etwas intensiver und ich bewege meinen Finger langsam hin und her…langsam gleitet mein Finger wieder aus dir raus und ich stoppe auch damit, deinen Kitzler mit der Zunge zu bearbeiten…du siehst wie ich aufstehe und wieder in der Dunkelheit entschwinde…mit erregter Stimme sagst du mir, dass ich sofort wieder weitermachen soll doch ich lasse mich davon nicht beirren. Ich ziehe mich in der Dunkelheit ganz aus…komme von hinten wieder an deinen Stuhl…küsse erneut deinen Nacken, arbeite mich langsam zu deinem Mund vor und wir küssen uns erneut mit voller Leidenschaft. Deine Hände umfassen meinen Kopf, du willst mich nicht mehr loslassen doch mir gelingt es, mich wieder von dir zu lösen…ich gehe um deinen Stuhl…im gedimmten Lichtschimmer kannst du sehen, dass ich nackt bin und dass mein Schwanz schon wie eine Eins steht. Mit einer Armbewegung räume ich deinen Schreibtisch ab, drehe mich wieder zu dir…du merkst, wie sich meine Hände wieder über deine Oberschenkel hocharbeiten…sie umgreifen erneut deinen Po…ganz intuitiv greifst du mir mit deinen Händen um meinen Nacken…langsam hebe ich dich hoch…drehe mich um und setze dich auf deinem Schreibtisch wieder ab. Deine Hände lassen mich wieder los und du umfasst die Schreibtischkante. Ich rücke dich etwas zurecht und beginne erneut damit, mit der Zunge deinen Kitzler zu bearbeiten. Je schneller ich das mache, desto intensiver wird dein sanftes Stöhnen…ich merke, dass du nun unbedingt willst, dass ich in dich dringe…ich stehe auf und du fühlst meinen Schwanz, wie er sanft deine Schamlippen berührt…durch kleine Bewegungen lege ich ihn mir zurecht…mit einem kräftigen Stoss dringe ich in dich ein dabei gibst du einen energischen Schrei von dir, gefolgt von einem erlösenden Gestöhne als ich langsam beginne, hin und her zu gleiten. Deine Beine liegen auf meinen Armen und meine Arme umfassen deinen Po/Rücken…durch die leicht gespreizte Stellung spürst du meine Bewegungen noch intensiver. Ich verändere nun meine Stossbewegungen…du spürst, wie ich beim Hineinstossen nach oben drücke…damit wird dein G-Punkt in das Spiel integriert…schon nach ein paar Bewegungen spüre ich, wie du durch diese Stimulation noch feuchter wirst…man kann sagen, du bist so nass, dass du schon fast ausläufst. Deine Gier steigt fast ins Unendliche…du brauchst mehr und beginnst deshalb nun mit einer Hand, deinen Kitzler zu massieren…ich steigere das Tempo meiner Stossbewegungen…doch schon nach kurzer Zeit werde ich wieder langsamer…und ziehe meinen Schwanz wieder ganz raus…ich merke, wie du mit der Hand meinen Schwanz anfassen willst um ihn wieder einführen zu können, doch du erwischst ihn nicht. Ich fasse deine Hände an und ziehe dich ganz langsam zu mir…als du stehst, ziehe ich dir die Bluse und den BH aus während du dir den Rock ausziehst…meine Hände fassen nun an deine Schulter und drehen dich…von hinten drücke ich deine Schultern nach vorne, so dass du dich mit dem Kopf nach unten auf den Schreibtisch legst…die Hände gleiten von deiner Schulter über deinen Rücken und deinen Po zu deinen Beinen…du spürst, wie deine Beine gespreizt werden…du stützt dich mit deinen Armen auf dem Schreibtisch ab, so dass du deinen Kopf etwas anheben kannst…meine rechte Hand umfasst nun dein rechtes Bein…beginnt deine Schamlippen und deinen Kitzler zu massieren…du spürst nun, wie zwei Finger der anderen Hand in dich eindringen und beginnen, deinen G-Punkt zu stimulieren. Die Stimulationen von Klitoris und G-Punkt werden intensiver…deine Stöhnen wird lauter…nach kurzer Zeit merke ich, wie dein Atmen kürzer aber schneller wird…ich stoppe mit der Stimulation und ziehe beide Hände zurück. Beide Hände spürst du nun an deinem Po…langsam streicheln sie über deinen Rücken bis hoch zur Schulter und langsam wieder zurück…erneut gleiten sie wieder hoch zu deiner Schulter…von der Schulter streicheln sie wieder etwas runter…bis hin zu deinen Brüsten…da du deinen Oberkörper etwas erhöht hast, kann ich ungehindert deine Brüste massieren…so lange, bis ich merke, dass sich dein Atemrhythmus wieder normalisiert hat…nun spürst du, dass ich mit meinem Schwanz langsam von hinten in dich eindringe…dadurch, dass du gebeugt auf dem Schreibtisch liegst, stimuliere ich bei jeder Stossbewegung deinen G-Punkt…natürlich beginne ich auch wieder, deinen Kitzler zu massieren…zuerst ganz langsam und sanft, dann schneller und fester…auch meine Stossbewegungen werden schneller…nach kurzer Zeit beginnst du wieder schneller zu atmen…als ich beginne, mit der zweiten Hand deine Brüste zu massieren, merke ich, dass sie sich langsam aufrichten und fester werden…deine Beckenmuskulatur beginnt langsam zu zucken…ich spüre, wie mein Schwanz immer fester umschlungen wird….dein Stöhnen wird intensiver und lauter…rhythmisch beginnst du, kleine Schreie von dir zu geben, als du von einem heftigen Orgasmus heimgesucht wirst….ich stoppe mit meinen Stossbewegungen…beginne dich sanft zu streicheln…küsse deinen Rücken…als der Orgasmus am Abklingen ist…beginne ich erneut in dir hin und her zu gleiten…zuerst ganz langsam dann immer schneller…bereits nach kurzer Zeit merkst du, dass ich es auch nicht mehr halten kann und mit ein paar kräftigen Stossbewegungen in dir abspritze…langsam ziehe ich meinen Schwanz wieder aus dir raus, fasse fest an deine Brüste und ziehe dich hoch zu mir…du drehst dich und wir küssen uns zum Schluss ganz intensiv…